Die nächste Tour oder "Morgen geht's los!"

  • War mir nicht so ganz klar, wohin mit diesem Thread, aber "OT" passt für den Fall dann immer!


    Hier soll es darum gehen, die eigene nächste Tour vorzustellen, wohin es geht, evtl. mit welcher Ausstattung - so quasi eine Vorschau auf einen nachgehenden "Tourenbericht über Kurztrip und Ausflug" bis eben halt hin zur Ankündigung der nächsten "richtigen Tour"!


    Mein Rucksack ist gepackt, nichts Spektakuläres oder ausgefallenes aber. Es wird 'ne einfache Tagestour in einen der näher liegenden Wälder. Vielleicht werde ich auch 2 davon aufsuchen, denn ich wollte mich auch noch ein bisschen nach Kienspan umsehen und in einem Wald davon weiß ich, wo ich gefällte Fichten, Kiefern bzw. Tannen finde - keine schlechten Voraussetzungen also!


    Gepackt habe ich einen mittelgroßen Rucksack (38 Liter), der ist allerdings randvoll und da sind Sachen drin, das wäre sogar gut für ein oder zwei "overnighter"! Warum das? Mal testen, ausprobieren, wie sich das so verhält, Gewicht <> Strecke, usw., ob ich wa vermissen würde, was ich zuviel hätte, ... Ich probiere da gerne immer wieder rum, optimiere gerne, bin aber nicht auf "ultralight" aus, keineswegs!


    Einen kleinen Bericht / Beschreibung gibt es dann "danach", sicher auch "bebildert"!


    Einen schönen Abend noch, Andreas

    Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht

    und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

    Rahel Varnhagen

    _________________________

  • Dankeschön, "hatte mich nicht getraut hier", weil Überschrift in diesem Umterforum ist ja "Nützliche Tipps zur Vorbereitung ..." - passt so sicher aber auch besser hier!

    Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht

    und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

    Rahel Varnhagen

    _________________________

  • Falls es nicht noch - warum auch immer - anders kommt, ist für morgen in der Früh eine Tour durch den (Uedemer) Hochwald geplant, der ziemlich genau zwischen Uedem im Westen und Xanten im Osten liegt - und nordwestlich von der Hees (s. Link, soweit interessant).


    - Der Hochwald -



    Der südöstliche Teil ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, der Rest ist Landschaftsschutzgebiet.

    Gegen Ende des 2. Weltkrieges fanden auch dort Kampfhandlungen im Vorfeld der „Schlacht im Reichswald“ bei Kleve statt.

    Lt. RP-online v. 10.11.2015 liegt der UNESCO ein Antrag vor, u.a. den Hochwald als Teil des niedergermanischen Limes dem Welterbe zuzurechnen.


    Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht

    und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

    Rahel Varnhagen

    _________________________

  • Weerbestendig, scheurvast en afwasbaar,


    ... so geht es morgen los, nämlich in den "Reichswald", einem der hier in der (näheren und weiteren) Umgebung am größten zusammenhängenden Waldgebiete überhaupt - und da freue ich mich schon ganz besonders drauf!

    Von Zuhause aus sind das immerhin auch schon so um die 70 Kilometer, also nicht gerade um die Ecke. "Schön-Wetter" ist angesagt, was wohl den Nachteil von vermehrt unterwegs sein werdenden Spaziergängern + zugehörige Vierbeiner mit sich bringt. Aber der Wald ist groß genug und zur Not kann man sich mal etwas mehr in unbermerktem Unterwegssein üben, man muss halt immer das Bestmögliche aus Allem machen.




    Der Name "Reichswald" rührt nicht her aus den letzten "Reichs-Zeiten", sondern ist schon viel viel älter.

    Ganz ganz früher aber mal, da hieß der Wald "Ketilwald", ein keltischer Begriff für "Großer Wald"! Und der ging in seiner größten Ausdehnung von etwa Nijmegen (NL) im Nordwesten bis nach Xanten im Südosten. Die wesentlichen "Reststücke" dieses großen Waldes sind heute dann noch eben der "Reichswald" selbst, der "Uedemer Hochwald" mit angrenzendem "Tüschenwald" und zuletzt dann schließlich "Die Hees" bei Xanten selbst!


    Ziel morgen ist der westlichste Teil des Reichswaldes, wo der Waldrand zugleich die Grenze zu den Niederlanden ist!

    Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht

    und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

    Rahel Varnhagen

    _________________________

  • Für das Wochenende habe ich mir mal die „Heronger Buschberge“ vorgenommen, ich glaube gar, ich pack nachher noch den Rucksack für einen ersten Besuch gleich morgen Nachmittag.


    Interessant sind mir da wesentlich Überbleibsel des Westwalls (am Niederrhein), in unmittelbarer Nähe zur niederländischen Grenze:


  • ...

    Kommste ja auf dem Hinweg direkt bei mir vorbei.


    Viel Spass

    Konrad


    8| Dann wohnen wir ja - spätestens global betrachtet - so ziemlich in (un)mittelbarer Nachbarschaft! :)


    Dankeschön, ich werde berichten, allemal! ;)

    Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht

    und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

    Rahel Varnhagen

    _________________________