Beiträge von Nordstern

    Die Fahrten-/Taschen- und Klappmesser aus meiner Kinds-/Jugendzeit, an die ich mich so erinnere, gab es zumeist in den Urlauben und hatten mehr „Souvenir-Charakter“ als Solidität! Und der Graus, an den ich mich bestens erinnere, war nach kurzer Zeit, dass an Griff und manchmal darüber hinaus der Chrom abplatzte und dunkelgraues, mattes und stumpfes (Guss-)Metall zum Vorschein kam!

    Mit dem hier änderte sich alles, und zusammen mit einem Herbertz-Klappmesser ist es das einzig verbliebene aus der Zeit und einzige Begleiter dieser Art zugleich, bis vor ein paar Monaten:



    Ich verstehe diesen „Hype“ um diese Carinthia-Dinger sowieso nicht und weiß auch nach wie vor nicht, warum die einerseits so hochgelobt und dann in kleinsten Details wieder so runtergemacht werden - summasummarum mittlerweile ein Ergebnis unserer Affektgesellschaft (früher hat man das „ich bin dafür, dass ich dagegen bin“ genannt).

    In ein paar Dingen macht man sich gerne schlau bei denen, die sachlich und aus Erfahrung was beitragen, weil sie es inzwischen besser wissen, indem sie das eine oder andere Teil schon probiert haben. Das deckt aber nicht die Bandbreite ab, die andere ingesamt für sich an z.B. so Dinger stellen. Wenn man es drauf anlegt, könnte man sich zuletzt ja auch noch über die Farbe streiten > der soll x-Grand minus aushalten (Schnee und Eis lassen grüßen!), trotzdem aber ist der nicht weiß, oder nehme ich den dann nur, wenn kein Schnee ist.

    Mit diesen Diskussionen werden wir irgendwann bei Socken ankommen - sicher auch sehr spannend - und über Sockenmuster philosophieren, mehr nämlich ist es unterm Strich nicht, oftmals.

    Welcher/welches/welche Schlafsack, Zelt, Tarp, Messer usw., usf. da habe ich mich entweder zuerst schlau gemacht, oder aber ich wollte genau das eine oder andere Teil unbedingt haben, aber erst, nach dem ich für mich eine Vorauswahl entschieden hatte.


    Mein „Top-Schlafsack“ ist von NOMAD - trifft man in der Szene kaum an. Preislich liegt der etwas oberhalb der Carinthias, hat ‘ne Temp-Komfortzone bis -2 Grad! Ich komm‘ damit bestens klar, habe genügend Platz, er ist bequem, nachgiebig, auch weil sensationell leicht (bei kleinem Packmaß) und den Temp-Bereich kann ich um 3-5 Grad pushen, über Inlet, ggf. in Kombination mit einem Biwak-Sack - und das reicht mir!


    Die WollMilchLegendeEierSau gibt es auch bei den Schlafsäcken (neudeutsch: Penntüten) nicht und jeder kann nur über das berichten, was er oder sie selber für sich wahrgenommen oder wie empfunden hat.


    - just my 2 Cents -

    Da ja schon "Vic" erwähnt wurde , 'ne kleinere Säge hätte ich auch am Rangerwood 55, so ist das nicht.

    Aber ich werd's halt mal ausprobieren, mit der Handkettensäge. Evtl. könnte ich mich des direkten Vergleiches wegen - quasi so auf dem Weg zum Test - daz durchringen, noch in eine Klappsäge bei einem Lebensmittel-Discounter zum aktuellen Angebotspreis von immerhin 2,99 € zu investieren, ... :/

    "Axt" ist 'n spannendes Thema, finde ich!


    Bauhaus hat sowohl die lackierten als auch die "1879er" im Sortiment und die werden da nicht gerade "verramscht" sondern haben schon ihren insgesamt gesehen recht "respektierlichen" Preis, so ist das nicht. Das Angebot ist auch recht breit (unterschiedliche Modelle), wie sich Bauhaus damit positioniert, und wenn das qualitativ nix wäre, würden die es - bei den aufgerufenen Preisen - so auch ganz bestimmt nicht praktizieren. Das wäre also insofern für mich nichtmals ansatzweise ein Argument gegen so eine Axt, allemal!


    Ist Bison nicht auch BW-Ausstatter?! Oder hätte ich da irgendwann mal was falsch aufgenommen?


    !

    Ich hab' ne ganze Weile überlegt: "Welche "Klappsäge?"

    Obwohl ich mich ausgiebig informiert und mich letztendlich auf eine "Silky Pocket- oder GomBoy" fixiert hatte, war es dann doch anders gekommen und ich habe spontan zu einer "Hand-Kettensäge" gegriffen.

    Entscheidender Grund war eigentlich das recht kompakte Packmaß (12x11x3 cm) bei knapp 200g incl. Tasche (Packmaß) mit Gürtelbefestigung. So eine Klappsäge wäre dem gegenüber wieder so ein längliches Teil, was man wieder irgendwo in den Rucksack packt, neben evtl. Zeltgestänge, Heringe, einem etwas größerem Messer. Da überlege ich dann schon ab und zu, die Pfeile aus dem Köcher und dann einfach den zusätzlich zu nehmen, um z.B. diese genannten Sachen so zu transportieren (okay, was das Messer anginge, wäre es kein verschlossenes Behältnis im Sinne des Gesetzes - aber trotzdem).


    Was bevorzugt ihr da so, und evtl. dazu gesagt, "warum"?!


    Getestet wird das Teil dann übrigens am Wochenende, ich bin schon echt gespannt.

    Ich bin beruhigt - ansonsten hätte ich gesagt "Respekt! - sieht man dir aber nu' gar nicht an!"

    (Darf gelöscht werden!)


    Den "Muckefuck", wie Robin ihn schon so treffend genannt hat, kenne ich auch noch zu gut:

    Den gab es früher z.B. gerne zur Heu-Ernte usw., wo wir als Kinder mitmischen durften und es den zur Pause als Getränk gab, welches aber auch für Kinder geeignet war! Zu all dem obendrauf:

    Der Muckefuck war zuvor Zuhause immer in reinen Alu-Flaschen abgefüllt worden - tja, so war das damals, ...

    ...


    Aus gerösteten Bucheckern wurde - wie aus Eicheln - im 2. Weltkrieg auch Kaffeeersatz gebraut. Wirklich lecker fand ich das aber nicht. <X


    Du warst dabei? 8|


    Zur rechten Jahreszeit waren (Ess-)Kastanien und Bucheckern-Suche zu kindszeiten sowas von angesagt - da waren wir nur im Wald unterwegs, selbst Fußball hat da hintenan gestanden!!!

    Für die Esskastanien konnte ich mich nie begeistern und hab' mich deitlich mehr an die Bucheckern gehalten.

    Ich hab' (justierbare) Trekking-Stöcke von Black Diamond. Auf Touren sind die immer schnell erreichbar am Rucksack angebracht, auch wenn sie absehbar auch dort verbleiben und nicht genutzt werden, jedenfalls stören für den Fall dann aber auch nicht.


    Walkingstöcke? Neeeee, so positiv darüber - (modern) Walking - auch berichtet wird, sowas würde ich (Stand heute) nie machen.


    Dafür aber habe ich noch eine kleine "Spezialität", nämlich einen recht klassischen, bis auf den Griff nahezu traditionellen Spazierstock und obwohl ich den z.B. altersbedingt in der Form (Gott sei Dank!) sicher noch nicht brauche, nehme ich den (auch zusätzlich) recht gerne mit, gerade auch, wenn man feststellt, dass das ein Blickfang in den Augen Anderer sein kann!

    Das Ding ist inzwischen über 30 Jahre alt und aus einer sehr limierten Auflage.

    Ähm, das ist recht plausibel und nachvollziehbar auch so zu erklärlich:

    Steck dir mal ein paar Kilogramm zusätzlich in die Hosentaschen, lauf damit rum und schau, was passiert - bei ziemlich normaler Statur wirst du den Gürtel wohl enger schnallen, oder noch enger, bis ... Was auch immer, ...

    Und vielleicht kommst du ja dann auf die Idee namens "Hosenträger", nur so z.B und u.a., ...

    Beim "Ausrüster meines Vertrauens" habe ich am Wochenende zu meinem Lieblings-Rucksack-Modell (38 Liter) ein Hinweisschild entdeckt, das mit der Information "Gesamtgewicht 8kg" abschloss.


    Das war nicht nur irritierend, sondern geradezu reklamtionswürdig! =O

    Die Erklärung war dann aber, dass es sich dabei um einen Hinweis darauf handelt, was der Beckengurt trägt, ohne die Schulterpartie zu belasten und das, was drüber hinaus drinnen ist, auf die Schultern geht.

    Insgesamt wurde mir dann aber eine durchaus höhere Belastbarkeit zugesichert und als Anhaltswert auch die vom Hobbyangler zitierte 1/3-Regel als Mindestannahme genannt.

    MESSER Messer....hier geht es um Messer.


    Nicht : um das Klo vom Konrad... ^^thx^^


    Ja Danke für den Hinweis, dachte gerade schon, was das hier für 'n Thread ist und worum es hier eigentlich geht!


    Also ich habe mein Messerkonzept mal neu überdacht und ggü. Post #5 dabei mal ganz deutlich "abgerüstet" - aussehen tut das fortan jetzt schließlich so:


    A > 3 fixed mit 5,6cm - 7,5cm - 12,0cm Klingenlänge (Standardausstattung und meine Favoriten)

    B > 1 Opinel

    C > 1 Victorinox


    Während B und C "gesetzt" sind, gibt es je nach Tour andere Messer-Varianten zu A, nämlich


    A > 3 fixed mit 5,6cm - 7,5cm - 15,4cm Klingenlänge

    oder

    A > 3 fixed mit 5,6cm - 10,5cm - 11,5 cm Klingenlänge


    ich denke mal, für alle Eventualitäten damit gut ausgestattet zu sein.